Präsenzübung 7 zur Patientenkommunikation

Kurs: 
Übungen zur Patientenkommunikation
Einheit: 
09.07

Alle Übungen öffnen sich in einem neuen Fenster. Achten Sie auf Hinweise eines eventuell vorhandenen Popup-Blockers auf Ihrem Computer.

Übung: Der Nocebo-Effekt im Patientengespräch
  1. Berichten Sie in Ihrer Gruppe darüber, dass auch Medienberichte einen Nocebo-Effekt haben können.
    (Hilfestellung: http://www.n-tv.de/wissen/Medienberichte-koennen-Schmerzen-machen-articl... http://www.heise.de/tp/artikel/39/39027/1.html)
     
  2. Vermeidung des Nocebo-Effekts: Lösungsmöglichkeiten
    Wie stehen Sie zu den folgenden drei Strategien zur Vermeidung des Nocebo-Effekts im Patientengespräch:
    - Fokussieren auf die Verträglichkeit im Aufklärungsgespräch
    - erlaubtes Verschweigen
    - Patientenedukation
    (Hilfestellung evtl.: http://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/w_specials/special-arzt-pa...)
     
  3. Placebo statt Nocebo
    Während der Nocebo-Effekt zu vermeiden ist, sollte man dessen „guten Bruder“, den Placebo-Effekt, so gut wie möglich nutzen. Wie stark positiv er wirken kann, zeigen neuere Untersuchungen, etwa die des „Ketzers der medizinischen Wissenschaft“, Ted Kaptchuk. Er wies nach, dass Tabletten ohne jeden Wirkstoff auch dann helfen können, wenn die betroffenen Patienten wissen, dass sie nur eine Attrappe zu sich genommen haben. Von 80 Patienten mit einem Reizdarm ging es 59% allein deshalb besser, weil ihnen ein ihnen sympathischer Arzt ausführlich erklärt hatte, dass Placebos zu einem gewissen Prozentsatz wirkten und er ihnen anraten würde, es auch einmal auszuprobieren. Bei der Vergleichsgruppe, die annahm, „echte“ Pillen zu sich zu nehmen, betrug der „normale“ Placebo-Effekt nur 35%. Die Schlussfolgerung aus diesem Experiment könnte darin bestehen, dass Placebos stärker und viel komplexer wirken, als man bisher annahm.
    Wie sind Ihre Erfahrungen damit? Diskutieren Sie bitte diese Frage in Ihrer Gruppe.
    (Hilfestellung: Ted Kaptchuk, On The Placebo Effect: http://www.youtube.com/watch?v=JrzqpNuY8rc)
     
  4. Integration der traditionellen Medizin in das moderne Gesundheitssystem
    Die Weltgesundheitsorganisation forderte bereits vor einigen Jahren, die traditionelle Medizin in das moderne Gesundheitssystem zu integrieren. Mehr als zwei Drittel aller Staaten folgte diesem Aufruf und stellte Regeln für den Umgang mit alternativen Heilmethoden und deren Erforschung auf. In einigen Ländern dürfen nur Ärzte Methoden wie Akupunktur oder Homöopathie praktizieren, während es in anderen Ländern keine derartigen Beschränkungen gibt.
    Wie stehen Sie zu dieser Frage? Erarbeiten Sie eine Argumentation dazu.

 


Zurück zur Übersicht

Institut für Interkulturelle Kommunikation

IIK AnsbachIIK Berlin

IIK ErfurtIIK Jena

Projektpartner