E-Book Pflegeversicherung

Änderungen durch die Pflegereform

Die stetig steigenden Zahlen pflegebedürftiger Menschen haben den Gesetzgeber 2013 zu einer Reform des Pflegegesetzes veranlasst. Damit soll dem veränderten Leben der Senioren Rechnung getragen werden. Die bisherigen Regelungen wurden dabei teilweise ersetzt und erweitert. Ganz besonders für demenzkranke Personen hat die Pflegereform entscheidende Vorteile gebracht, wie unter meinepflegeversicherung.com erläutert wird. Bis zur Reform wurde dieser Personenkreis nicht von den Pflegestufen erfasst. Dies ist jetzt anders geworden. Auch Demenzkranken wird jetzt eher ermöglicht, trotz ihres Gebrechens im gewohnten Umfeld zu verbleiben. Betreuende Angehörige bekommen einen höheren Zuschuss.

Pflegegeld für Angehörige

Ein großes Augenmerk wird auf pflegende Angehörige gelegt. Ihr Beratungsbedarf wird anerkannt und sie bekommen eine Betreuung, damit sie ihrer schweren Aufgabe nachkommen können. Die monatlichen Sätze, die dem Familienmitglied nach der Reform zustehen, wurden angehoben, ausreichend sind sie natürlich nicht. Entschließen sich Kinder oder andere Verwandte, sich um die Pflege der Eltern oder anderer hilfsbedürftiger Angehöriger zu kümmern, sind finanzielle Einbußen zu erwarten. Sie entstehen einerseits durch eine eingeschränkte Berufstätigkeit und andererseits durch den hohen Aufwand für Pflegemittel, Medikamente und Hilfsmittel, der von der gesetzlichen Pflegekasse nur teilweise gedeckt wird.

Ohne private Vorsorge geht es nicht

Auch wenn die Neuregelungen ein Schritt in die richtige Richtung sind, darf sich jedoch niemand darüber hinwegtäuschen lassen, dass die gesetzlichen Pflegezahlungen nicht ausreichend werden. Wer seinen Lebensstandard halten und eine umfassende Pflege im Alter absichern möchte, muss nach wie vor privat vorsorgen. Nur durch eine zusätzliche private Pflegeversicherung ist es gewährleistet, dass im Fall der Fälle genügend finanzielle Mittel zur Verfügung stehen werden.

http://www.meinepflegeversicherung.com/thema/pflegereform

 

Lehrmaterial-Tipp

Springer-Verlag Berlin Heidelberg

Institut für Interkulturelle Kommunikation

IIK AnsbachIIK Berlin

IIK ErfurtIIK Jena

Projektpartner

Übersetzen/Translate